Beikostpläne und Rezepte

Im Folgenden findet sich ein Beikostplan samt Rezepte für die ersten 33 Tage, in denen Baby Beikost verabreicht wird. Der Beikostplan samt Rezepte sind nur Vorschläge und können natürlich angepasst und abgeändert werden:

Noch ein Tipp: Man sollte nicht vergessen, dem Baby Wasser zum Trinken anzubieten, mit jeder Mahlzeit und auch während des Tages. Anfangs wird ein Baby nicht viel trinken, doch es sollte eine Gewohnheit werden, auch ans Trinken zu denken.

Beikostplan für die ersten 33 Tage


Avocado

1. - 3. Tag:

 

Avocado-Beginner

2 Teelöffel Avocado

Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch zum Verdünnen

  1. Püriere die Avocado so lange, bis ein konsistenter Brei ohne Bröckchen entstanden ist. Benutze Flüssigkeit zum Verdünnen.

  2. Dem Baby sollte nur soviel gegeben werden, wie es selber nehmen mag. Das kann von einem halben Teelöffel zu 2 bis 3 Teelöffel reichen.

  3. Baby wird zusätzlich noch 3-6 mal gestillt.

 

Tipp: Avocado hat eine ähnliche Fettsäurezusammensetzung wie Muttermilch und wird daher gewöhnlich gut vom Baby angenommen.

Süßkartoffel

 4. - 6. Tag:

Süsskartoffel

Eine kleine, geschälte Süsskartoffel

Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch zum Verdünnen

  1. Schäle die Süsskartoffel und koch sie bis sie weich ist

  2. Püriere die Süsskartofel so lange, bis ein cremiger Brei daraus entstanden ist. Benutze Flüssigkeit zum Verdünnen.

  3. Dem Baby sollte nur soviel gegeben werden, wie es selber nehmen mag. Das kann von einem halben Teelöffel zu 2 bis 3 Teelöffel reichen.

  4. Baby wird zusätzlich noch 3-6 mal gestillt

 

Tipp: Süßkartoffel ist ein schönes Knollengemüse, das einen niedrigen glykämischen Index (GI) hat, was bedeutet dass es länger in Babys Bauch vorhält und durch das längere Sättigungsgefühl ist die Süsskartoffel ein ideales Abendbrot.

Reisflocken

7. - 9. Tag:

Milchgetreidebrei (idealerweise bio/organisch hergestellter)

5 Teelöffel Reisflocken

Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch zum Verdünnen

 

  1. Gib die Getreideflocken in eine saubere Schüssel und vermische es mit Flüssigkeit, bis es eine glatte Paste ergibt.

  2. Baby könnte diesen Geschmack etwas fad finden, daher kann der Brei mit bereits getesteten Gemüsen (zb. Avocado) vermischt werden.

  3. Dem Baby sollte nur soviel gegeben werden, wie es selber nehmen mag. Das kann von einem halben Teelöffel zu 5 Teelöffel reichen.

  4. Baby wird zusätzlich noch 3-6 mal gestillt.

 

Tipp: Milchgetreidebrei sollte unbedingt ab 6 Monate angeboten werden, da es eine exzellente Quelle für Eisen ist. Um das Baby langsam an das Getreide heranzuführen empfiehlt es sich, mit leicht verdaulichem Getreide zu beginnen. Mehrfach bewährt hat es sich, mit Reisflocken zu starten und dann nacheinander Hafer, Hirse, Dinkel, Weizen und Roggen einzuführen. Auf Mehrkornbrei sollte zu Beginn verzichtet werden, bis alle Getreidesorten eingeführt wurden. Milchgetreidebrei hat gewöhnlich einen hohen GI wert (schnelles Auffüllen von Energiereserven), welcher abnimmt, wenn man ihn mit anderen Gemüsen mischt. Bis Baby anfängt, Fleisch zu essen oder eine gute Auswahl an Lebensmittel mit hohem Eisengehalt zu sich nimmt, sollte der Getreidebrei rund 3-4 mal die Woche auf Babys Speiseplan stehen.

Zucchinis

10. - 12. Tag

 

Zucchini

Eine halbe Zucchini

Reisflocken oder anderes Gemüse zum Verdicken

 

  1. Wasche die Zucchini und dünste sie, bis sie weich ist. Zucchini sollte am Anfang geschält werden, da der Magen eines Babys die Schale noch nicht verarbeiten kann. Später (ab 8. Monat herum) kann sie mit der Schale gedünstet und dann püriert werden. Dadurch wird der Brei auch etwas bitterer.
  2. Püriere die Zucchini. Dazu sollte keine Flüssigkeitszugabe nötig sein, da die Zucchini schon viel eigene Flüssigkeit hat. Sollte das Püree zu dünnflüssig sein, mixe es mit einem bereits eingeführten Nahrungsmittel (z.B. Süsskartoffel) oder mit Reisflocken. 
  3. Das Baby könnte unter Umständen schon mehr als 1-2 Teelöffel essen wollen.
  4. Baby wird zusätzlich noch 3-6 Mal gestillt.

Tipp: Man sollte im Falle der leicht bitter schmeckenden Zucchini Zurückweisung des Babys nicht damit verwechseln, dass es diese nicht mag. Ein Baby kostet ein Nahrungsmittel im Schnitt bis zu 10 Mal, bevor es entscheidet, ob es dieses mag oder nicht. Und auch das kann sich im Laufe der Jahre immer wieder ändern.

 

Möhre

13. - 15. Tag

 

Möhren
Eine halbe Möhre

Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch zum Verdünnen

 

  1. Wasche und dünste/koche die Möhre bis sie weich ist.
  2. Püriere die Möhre, verdünne sie mit Flüssigkeit bis ein Brei entstanden ist.
  3. Baby könnte jetzt schon 3-5 Teelöffel essen. Sollte es das nicht tun, keine Sorge.
  4. Baby wird zusätzlich noch 3-6 Mal gestillt.
Babybrei im Glas
CC Image courtesy of lovelihood on Flickr

Zusammenfassung Beikostplan - die ersten 2 Wochen

 

Baby hat jetzt schon 3 Gemüse und 1 Frucht sowie den Getreidebrei auf seinem Speiseplan:

  • Avocado
  • Süsskartoffel
  • Zucchini
  • Möhre
  • Getreidebrei

 

 

Tipp:

  • Man kann jetzt beginnen, die oben genannten Nahrungsmittel in Kombination anzubieten.
  • Man sollte käuflich erwerblichen und mit Eisen angereicherten Getreidebrei 2-3 Mal die Woche anbieten.
  • Wenn man die Breis mit Muttermilch oder Flaschenmilch verdünnt, trägt das zu einem höheren Sättigungsgefühl beim Baby bei.

Steckrübe

16. - 18. Tag


Steckrübe

Eine viertel Steckrübe

Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch zum Verdünnen

 

  1. Wasche und dünste/koche die Steckrübe, bis sie weich ist.
  2. Püriere und verdünne sie mit Flüssigkeit, bis ein Brei entstanden ist.
  3. Baby könnte jetzt schon 3-5 Teelöffel essen. Sollte es das nicht tun, keine Sorge.
  4. Baby wird zusätzlich noch 3-6 Mal gestillt.

Tipp:
Man sollte beginnen, verstärkt Kombinationen anzubieten, wenn Babys Menge an verspeistem Brei zunimmt.

Apfel

19. - 21. Tag

 

Apfel

Ein halber Apfel

Reisflocken/Getreidebrei zum Verdicken

 

  1. Wasche, schäle, entkerne und dünste/koche den Apfel, bis er weich ist.
  2. Püriere ihn, bis ein Brei entstanden ist. Eventuell sollte er mit Reisflocken verdickt werden.
  3. Baby könnte jetzt schon 3-5 Teelöffel essen. Sollte es das nicht tun, keine Sorge.
  4. Baby wird zusätzlich noch 3-6 Mal gestillt.

Tipp:
Apfel muss nicht unbedingt püriert werden. Um Baby eine grössere Vielfalt an Texturen zu bieten, reicht es, den weichen Apfel mit einer Gabel zu zerdrücken und ihn in Bröckchen anzubieten.

 

Obst, Gemüse und Selbstgemachter Brei im Gläschen

Nach 3 Wochen....
... kann man darüber nachdenken, eine 2. Mahlzeit einzuführen. Jetzt ist es an der Zeit, Breis in größeren Mengen vorzukochen und einzufrieren (siehe dazu unsere Tipps zur Aufbewahrung von Brei hier). Man kann das gleiche Gemüse/Obst über den Tag anbieten (wie im Beispiel 22. - 24.  Tag) oder aber man kann den Speiseplan variieren, indem man Kombinationen von bereits getesteten Nahrungsmitteln anbietet (wie im Beispiel 25. - 27. Tag). Man kann ebenso damit anfangen, neue Nahrungsmittel anzubieten in Kombination mit bereits getesteten, wobei anzuraten ist, das neue Obst oder Gemüse am 1. Tag einzeln anzubieten, damit Baby die Chance hat, den vollen Geschmack und Textur ungemischt zu erleben.

22. - 24. Tag

 

1. Mahlzeit & 2. Mahlzeit: Joghurt und Zucchini

2 Esslöffel natürlicher, ungesüsster (!) Joghurt

Eine viertel Zucchini

 

  1. Wasche, schäle und dünste/koche die Zucchini, bis sie weich ist.
  2. Püriere die Zucchini und füge Joghurt hinzu, bis ein gleichmäßiger Brei entstanden ist.
  3. Baby wird zusätzlich noch 3-6 Mal gestillt.


Tipp: Natürlicher, ungesüsster Joghurt ist ausgezeichnet für Babys Verdauung.

25. - 27. Tag

 

1. Mahlzeit: Apfel, Möhre und Joghurt

2 Esslöffel natürlicher, ungesüsster (!) Joghurt

Ein viertel Apfel

Eine viertel Möhre

 

  1. Wasche, schäle und dünste/koche den Apfel und die Möhre, bis sie weich sind.
  2. Püriere beides und füge Joghurt hinzu, bis ein gleichmäßiger Brei entstanden ist.
  3. Baby wird zusätzlich noch 3-6 Mal gestillt.

2. Mahlzeit: Avocado, Möhre und Reisflocken

5 Esslöffel Reisflocken

Eine viertel Avocado

Eine viertel Möhre

Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch zum Verdünnen

 

  1. Wasche und dünste/koche die Möhre, bis sie weich ist.
  2. Püriere Avocado und Möhre und füge sie dem Getreidebrei hinzu, bis ein gleichmäßiger Brei entstanden ist.
  3. Baby wird zusätzlich noch 3-6 Mal gestillt.

Tipp: Ab jetzt sollte man den Brei nicht mehr zu 100% pürieren, es reicht, die weich gekochten Nahrungsmittel mit einer Gabel zu zerdrücken.


28. - 30. Tag

 

1. Mahlzeit: Banane, Joghurt und Reisflocken

Eine halbe Banane, zerdrückt

2 TL natürlichen, ungesüßten Joghurt

5 Esslöffel Reisflocken

 

  1. Banane solange mit einer Gabel zerdrücken, bis ein Püree in der gewünschten Konsistenz entstanden ist.
  2. Joghurt und Reisflocken einrühren.
  3. Mit Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch vermischen, wenn nötig.
  4. Baby kann bis zu 125g verspeisen, zusätzlich zu 3-5 Mal Muttermilch

Tipp: Banane ist ideal, um zu allen möglichen Breis hinzugemischt zu werden, sie muss nicht gekocht werden und kann bei Bedarf einfach reingedrückt werden.

 

 

2. Mahlzeit: Kartoffel, Möhre und Parmesan

Eine halbe Kartoffel

2 Karotten

2 TL geriebener Käse / Parmesan

 

  1. Kartoffel und Möhre waschen, schälen und dünsten / kochen, bis sie weich sind.
  2. Käse /Parmesan hinzufügen, bis er schmilzt.
  3. Wenn nötig, Brei mit Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch andünnen, bis eine grobe Paste entstanden ist. 
  4. Baby kann bis zu 125g verspeisen, und wird zusätzlich noch 3-5 Mal gestillt

31. - 33. Tag

 

1. Mahlzeit: Brokkoli, Steckrübe und Süßkartoffel

Ein viertel Süßkartoffel

Eine viertel Steckrübe

Ein viertel Brokkoli

 

  1. Alles Gemüse waschen, Steckrübe und Süßkartoffel schälen und alles dünsten, bis es weich ist.
  2. Zu einem Brei mit gewünschter Konsistenz pürieren
  3. Mit Wasser, Muttermilch oder Flaschenmilch verdünnen, wenn notwendig
  4. Baby kann bis zu 125g verspeisen, und wird zusätzlich noch 3-5 Mal gestillt.

 

2. Mahlzeit: Avocado, Möhren, Mais und ungesüßter Joghurt

Eine halbe Avocado, zerdrückt

Eine halbe Karotte

50g Mais (geht auch aus der Dose)

2 TL natürlichen, ungesüßten Joghurt

 

  1. Möhre (und Mais, wenn nicht aus der Dose) waschen und dünsten / kochen, bis sie weich sind.
  2. Mit einem Messer Körner vom Maiskolben abschaben, wenn kein Dosenmais verwendet wird
  3. Möhre und Mais pürieren, bis gewünschte Konsistenz erreicht ist
  4. Avocado und Joghurt hinzufügen
  5. Baby kann bis zu 250g verspeisen oder mehr, und wird zusätzlich noch 3-5 Mal gestillt

Wie geht`s voran?
Nutze diese Checklist, um zu sehen, wie Baby voran kommt mit der Einführung von Beikost und wo es welche Probleme gibt. Bis zum Alter von 7 Monaten kann man diese Obst- und Gemüsesorten munter mischen und durch experimentieren eventuelle Lieblingsspeisen von Baby herausfinden.
Obst_Gemüse_Checklist.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.8 KB

Weiterführende Literatur - Empfehlungen:

Brei im Glas
CC Image courtesy of lovelihood on Flickr

Ab 7 Monate...

 

Baby ist jetzt ca. 7 Monate alt, und man sollte schon große Veränderungen sehen, wie ein Baby mit fester Nahrung umgeht und darauf reagiert. Es wird Kaubewegungen machen und zeigen, wann es mehr will, und wann es genug hat.

Tipps:

  • Baby wird noch 3-5 Mal gestillt über einen Tag und muss Eisen entweder aus geeigneten Obst und Gemüsen oder aus mit Eisen angereicherten Babybreis bekommen.
  • Man kann bald schon eine dritte Mahlzeit hinzufügen, die verspeiste Menge wird dabei von Baby selbst bestimmt.
  • Man kann damit beginnen, die Textur von Babybreis gröber herzustellen, da der Schluckreflex jetzt schon geübter sein sollte und Baby mehr Wasser trinkt.
  • Man sollte sicherstellen, dass Baby immer ausreichend Wasser über den Tag angeboten wird, nicht erst, wenn Baby hungrig ist sondern auch zwischendurch, da Baby noch nicht selber weiß, wann es durstig ist. 
  • Man kann damit beginnen, einen viertel Teelöfel an Mandelmehl, Leinsamenmehl, Sonnenblumen- oder Haselnussmehl zum Püree hinzuzugeben, um Baby mit extra Eiweiß und guten Fetten zu versorgen. Man sollte allerdings vorsichtig sein, wenn es in der Familie bereits Nussallergien gibt, und sich vorher mit seinem Kinderarzt absprechen. 
  • Man kann erwägen, gründlich gekochten braunen und weißen Reis zu den Pürees zu geben. 
  • Man kann damit beginnen, gekochten, grätenlosen und pürierte Fischfilets oder  Fisch aus der Dose den Breis hinzuzufügen. Lachs oder Makarelen aus der Dose z.B. enthalten viel Calcium und gute Omega-3 essentielle Fettsäuren, welche ideal für Immunität, Wachstum und Entwicklung von Baby sind. 
  • Natürlicher, ungesüßter Vollfett-Joghurt (reich an Kalzium) sollte auf Babys Speiseplan stehen.
  • Bei einem Alter von etwa 6-7 Monaten ist die Einführung von weißem Fleisch, wie Putenhackfleisch und püriertes Huhn empfohlen.
  • Zu diesem Zeitpunkt kann man Tofu und andere pflanzliche Eiweiße beinhaltende Gemüse, ​​wie Linsen (oder andere Hülsenfrüchte), auf Babys Speiseplan setzen. Diese können härter zu verdauen sein und sind in der Regel unvollständige Quellen von Eiweiß (oft fehlt eine oder mehrere essentielle Aminosäuren, die der Körper nicht in der Lage ist, selber herzustellen). Alle Hülsenfrüchte müssen deswegen immer richtig durchgekocht werden.

Noch ein Hinweis: Weil Baby jetzt viele verschiedene Obst- und Gemüsesorten auf seinem Speiseplan hat, ist es geraten, größere Mengen von jeder Sorte auf einmal zu kochen und diese getrennt einzufrieren (in Eiswürfelbehälter), damit man bei Bedarf die gewünschte Menge an verschiedenen Eiswürfelpürees einfach aus dem Gefrierschrank nehmen und zusammen auftauen lassen kann.

Breirezepte ab 7 Monate

Huhn-, Zucchini- und Steckrübenpüree

Vorbereitungszeit: 10 Minuten  Kochzeit: 20 Minuten Ergibt: ca 500g

 

1 Hühnerbrustfilet (170g), in Stücke geschnitten

2 kleine Zucchini (180g), in Stücke geschnitten

1 kleine Steckrübe (120g) in Stücke geschnitten

310ml Wasser 

  1. Alle Zutaten in einen kleinen Topf geben und zum Kochen bringen. Solange kochen, bis alle Gemüsesorten weich und die Hühnerbrust durchgekocht ist.
  2. Alles pürieren bis ein glatter Brei entstanden ist.

Rind-, Karotten und Süßkartoffelpüree

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 20 Minuten Ergibt: ca 500g

 

150g Rindersteak, in 3cm große Würfel geschnitten

1/2 kleine Süßkartoffel (125g), in Stücke geschnitten

1 große Karotte (180g), in Stücke geschnitten

375ml Wasser

  1. Alle Zutaten in einen kleinen Topf geben und zum Kochen bringen. Solange kochen, bis alle Gemüsesorten weich und das Rinderfilet durchgekocht ist.
  2. Alles pürieren bis ein glatter Brei entstanden ist.

Fisch-, Kartoffel- und Spinatpüree

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 20 Minuten Ergibt: ca 500g

 

1 große Kartoffel (300g), in Stücke geschnitten

375ml Wasser

100g festes, weißes Fischfilet, entgrätet und in Stücke geschnitten

30g Blattspinat

60ml Wasser, extra

  1. Kartoffel und Wasser in einen Topf geben und aufkochen lassen. Kochen, bis Kartoffel weich ist. Kartoffel aus dem Wasser nehmen.
  2. Fisch und Spinat in das (Kartoffel-) Wasser geben, aufkochen lassen, bis Fisch durchgekocht ist. Wasser abgießen.
  3. Kartoffel mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, dazu extra Wasser verwenden. Fisch und Spinat mit einem Mixgerät klein pürieren und in den Kartoffelbrei mischen.

Apfel- und Reisbrei

Vorbereitung: 10 Minuten (plus Abkühlzeit) Kochzeit: 10 Minuten Ergibt: 125g Getreidebrei & 250g Apfelmus

 

1 Teelöffel braunes Reismehl

250ml Wasser

2 große Äpfel (400g), geschält & in Stücke geschnitten

  1. Das Reismehl mit dem Wasser in einem Topf vermischen, zum Kochen bringen; ständig rühren, bis eine angedickte Masse entstanden ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  2. Währenddessen die Äpfel kochen oder dünsten, bis sie weich sind, Wasser abgießen und Äpfel pürieren.
  3. 1 Eßlöffel Reisbrei mit 1 Eßlöffel Apfelmus servieren.
Teller Grießbrei mit Bananenpüree

Banane - und Grießbrei

Vorbereitung: 10 Minuten (plus Abkühlzeit) Kochzeit: 5 Minuten Ergibt: 1-2 Portionen

 

2 Teelöffel Grieß (Semolina)

80ml Wasser

1 viertel, sehr reife Banane (40g)

  1. Den Grieß in einem Topf mit dem Wasser vermischen, zum Kochen bringen; ständig rühren, bis eine angedickte Masse entstanden ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  2. Währenddessen Banane pürieren.
  3. Grießbrei mit Bananenpüree vermischen und servieren.

 

Birnen- und Eigelbpudding

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 40 Minuten Ergibt: 10 Portionen

 

4 mittelgroße Birnen (400 g)

4 Eigelb (100 g)

ca 500ml abgepumpte Muttermilch oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

125ml Wasser

  1. Ofen vorheizen auf 180 ° C.
  2. Birnen waschen, schälen, entkernen und in Würfel schneiden.
  3. Birnen in eine Kasserole oder Lassagneschale mit dem Wasser geben und im Ofen für 10 Minuten erhitzen. Abdecken, ab und zu umrühren. Die Birnen werden tiefgelb und matschig, wenn sie fertig sind.
  4. Birnen mit einem Mixgerät pürieren.
  5. Ein Bain-Marie/Wasserbad im Ofen bauen, indem man eine kleinere Lassagneschale in ein Backblech stellt. Kaltes Leitungswasser in das Backblech gießen, bis das Wasser auf halber Höhe der Schale ist. Birnen in die Schale legen.
  6. Eigelb mit Milch verrühren und über die Birnen gießen.
  7. Im Ofen für 35-40 Minuten backen, bis der Pudding fest ist und eine leicht braune Färbung annimmt.

Tipp: Bitte kein Zucker oder Honig hinzugeben, die Birnen, besonders wenn gebacken, geben dem Pudding genügend Süße. Zucker sollte gänzlich vermieden werden in Babynahrung.

Breirezepte ab 8 Monate

Haferbrei

Vorbereitung: 5 Minuten Kochzeit: 10 Minuten Ergibt: 1 - 2 Portionen

 

80g kernige Haferflocken

180ml abgepumpte Muttermilch oder Flaschenmilch

 

  1. Haferflocken und Milch im Topf verrühren, zum Kochen bringen.
  2. Hitze reduzieren, ohne Deckel etwa 8 Minuten köcheln lassen, bis alle Flüssigkeit verschwunden ist. Abkühlen lassen.

Tipp: Falls der abgekühlte Haferbrei zu dick ist, noch einen Schuß Muttermilch hinzugeben.

Zubereitung von Risoni mit Mischgemüse

Nudelreis (Risoni) mit Mischgemüse

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 20 Minuten Ergibt: 75ml Nudelreis & 375ml Mischgemüse

 

1 kleine Paprika (150g), in Stücke geschnitten

1 große Zucchini (150g), in Stücke geschnitten

310g Dosenmais, Wasser abgießen

400g Dosentomaten, zerdrückt

2 Eßlöffel Nudelreis

  1. In einer leicht geölten Pfanne die Paprika für 3 Minuten anbraten, dann Mais und Zucchini hinzugeben und für weitere 2 Minuten braten. Dann die Tomaten hinzugeben und unter Rühren für rund 15 Minuten weiterbraten bis alles weich ist.
  2. Alles pürieren.
  3. Währenddessen den Nudelreis in einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, ohne Deckel kochen, bis er weich ist. Wasser abgießen.
  4. Den Nudelreis mit ca 35ml des Mischgemüsepürees vermischen und servieren.

Tipp: Dieses Rezept ergibt eine Menge Mischgemüse, welches tiefgefroren werden kann für spätere Mahlzeiten.

Cremige Polenta (Maisbrei)

Vorbereitung: 5 Minuten (plus Abkühlzeit) Kochzeit: 15 Minuten Ergibt: 250g

 

250ml Wasser

375ml abgepumpte Mutter- oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

55g Polenta (Maismehl)

30g Parmesan, gerieben

  1. Wasser und Milch zusammen in einen kleinen Topf geben, zum Kochen bringen. Langsam Polenta hinzufügen, ständig rühren.
  2. Herdhitze reduzieren, etwa 10 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen, oder bis Polenta anfängt, fest zu werden. Vom Herd nehmen. Parmesan reinrühren, abdecken, 10 Minuten abkühlen lassen, gelegentlich umrühren.

Couscous mit Apfel

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 10 Minuten Ergibt: 1 Portion

 

250ml abgepumpte Mutter- oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

1 Eßlöffel Couscous

1 Brise Zimt

1 große Apfel (200g), geschält & in Stücke geschnitten

  1. Milch, Zimt und Couscous in einen Topf geben, zum Kochen bringen. Dann Hitze herunterstellen, etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis Masse anfängt, zu verdicken. Gelegentlich umrühren.
  2. Währenddessen den Apfel kochen oder dünsten, bis er weich ist, Wasser abgießen und Apfel pürieren.
  3. Beides zusammenmischen und abgekühlt servieren.

Rührei

Vorbereitung: 3 Minuten Kochzeit: 3 Minuten Ergibt: 1 Portion

 

1 Ei

2 Eßlöffel abgepumpte Mutter- oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

5g Butter

  1. Ei und Milch in einer Schüssel verrühren
  2. Butter in einer Pfanne erhitzen, Eigemisch hinzugeben, unter ständigem Rühren auf niedriger Flamme erhitzen, bis das Ei fest geworden ist.
  3. Abgekühlt servieren.

Tofu- und Gemüsebratlinge

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 10 Minuten Ergibt: 2 Bratlinge

 

1 Eßlöffel pürierter Seidentofu

1 Eßlöffel pürierte Süßkartoffel

1 Eßlöffel pürierte Karotte

1 Eßlöffel pürierte Zucchini

2 Teelöffel Reismehl

  1. Alle Gemüse kochen/dünsten, bis sie weich sind, pürieren.
  2. Alle Pürees sowie Seidentofu und Reismehl in einer Schale vermischen und aus der Masse 2 Bratlinge formen
  3. Eine kleine Pfanne mit etwas Öl erhitzen, Bratlinge etwa 3 Minuten auf jeder Seite braten, bis sie leicht braun sind.
  4. Abgekühlt servieren.

Tipp: Funktioniert auch mit jedem anderen Gemüse, Gesamtmenge von püriertem Gemüse muss 3 Eßlöffel ergeben.

Hühnerleber mit Kürbis

Vorbereitung: 10 Minuten (plus Abkühlzeit) Kochzeit: 15 Minuten Ergibt: 500g

 

200g Hühnerleber

125ml abgepumpte Mutter- oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

500g Kürbis, in Würfel geschnitten

1 Eßlöffel Olivenöl

  1. Die Hühnerleber für 30 Minuten in Milch einweichen lassen, Milch abgießen. Leber in Hälften teilen.
  2. Währenddessen Kürbiswürfel kochen oder dünsten, bis sie weich sind. Wasser abgießen.
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hühnerleber ca. 5 Minuten auf hoher Hitze durchbraten. Hühnerleber auf einem Stück Papierküchentuch legen, so dass das Öl absorbiert wird.
  4. Kürbis und Hühnerleber zusammen pürieren. Falls das Püree zu zäh ist, etwas Wasser hinzufügen.
  5. Abgekühlt servieren.

Fisch in Käsesoße

Vorbereitung: 5 Minuten Kochzeit: 10 Minuten Ergibt: 1 Portion

 

10g Butter

2 Teelöffel Mehl

125ml abgepumpte Mutter- oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

2 Eßlöffel Parmesan, gerieben

30g Lachs, gut entgrätet!

1-2 Brokkoli Köpfchen

 

  1. Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen, Mehl hinzufügen und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, bis die Masse dick wird. Langsam die Milch hinzugießen und unter ständigem Rühren weiter kochen. Von der Kochplatte nehmen und Parmesan unterrühren - Käsesoße ist fertig!
  2. Währenddessen Fisch dünsten oder kochen bis er durch ist; ebenso Brokkoli, bis er weich ist und Wasser abgießen.
  3. Fisch in kleine Stücke brechen und samt Brokkoli unter die Käsesoße rühren.

Tipp: Die Käsesoße kann auch an pürierten Gemüse-, Hühner- oder Pastagerichten gegeben werden.

Kürbis- und Süßkartoffelsuppe

Vorbereitung: 20 Minuten Kochzeit: 25 Minuten Ergibt: 4 Portionen

 

1 Eßlöffel Olivenöl

1 kleine Zwiebel (80g), klein geschnitten

1 kleine Knoblauchzehe, klein geschnitten

200g Kürbis, in Stücke geschnitten

1 kleine Süßkartoffel (250g), in Stücke geschnitten

125ml Hühnerbrühe (auf Salzgehalt beim Kauf achten!!)

125ml abgepumpte Mutter- oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

125ml Wasser

  1. Öl in einem kleinen Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch anbraten. Kürbis, Süßkartoffel und Hühnerbrühe hinzufügen, mit einem Deckel abdecken und über mittlerer Hitze etwa 15 Minuten kochen bis Kürbis und Süßkartoffel weich sind.
  2. Vom Herd nehmen und mit einem Rührgerät / Mixer / Foodprocessor zu Püree verarbeiten. Topf wieder auf den Herd stellen, Milch und Wasser hinzugeben, wieder zum Kochen bringen. Dann Hitze herunterstellen und ohne Deckel für weitere 5 Minuten köcheln lassen bis die Suppe gut durcherhitzt ist.

Fingerfoodrezepte ab 8 Monate

French Toast

French Toast

Vorbereitung: 5 Minuten Kochzeit: 10 Minuten Ergibt: 2-3 Portionen

 

1 Ei

1 Eßlöffel abgepumpte Mutter- oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

2 Scheiben Vollkornbrot (am Besten eignet sich Brot, welches schon 2 oder 3 Tage alt ist)

1 Eßlöffel Butter

  1. Das Ei in eine Schüssel schlagen und mit der Milch vermischen
  2. Wenn Baby noch keine Zähne hat dann vom Vollkornbrot den Rand abschneiden. Jede Scheibe in 6 Stücke schneiden. Wenn Vollkorntoastbrot verwendet wird, vorher toasten.
  3. Brotstücke in die Schale mit Ei tauchen und von beiden Seiten einweichen lassen.
  4. Butter in einer Pfanne erhitzen und dann die Brotstücke von beiden Seiten anbraten, bis sie goldig braun sind.

Tipp: Man kann auch Plätzschenformen benutzen, um verschiedene Brotfiguren herzustellen!

Gebackener Ricotta mit Tomatensoße

Gebackener Ricotta mit Tomatensoße

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 20 Minuten Ergibt: 4 große oder 8 kleine Ricottabratlinge

 

400g Ricotta

1 Eßlöffel Oregano

1 Eßlöffel Olivenöl

1 kleine Zehe Knoblauch, gerieben

425g frische Tomaten oder 450g Dosentomaten, gewürfelt 

 

  1. Ofen auf 180 Grad erhitzen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  2. In einer Schüssel den Ricotta mit dem Oregano vermischen, Masse in 4 große oder 8 kleine Bratlinge formen und auf das Backblech legen.
  3. Einen halben Eßlöffel Öl über die Bratlinge träufeln und das Blech in den Ofen schieben, etwa 20 Minuten backen oder bis die Bratlinge eine feste Konsistenz haben.
  4. Währenddessen das übrige Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen und den Knoblach unter Rühren 1 Minute anbraten. Dann Tomaten hinzugeben und zum Kochen bringen. Hitze herunterstellen und alles für rund 15 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen, bis die Soße sich verdickt.
  5. Soße über die Ricottabratlinge gießen und abgekühlt servieren.

Tipp: 

Frische Tomaten sollten vor dem Kochen für Baby gehäutet werden. Das geht ganz einfach: Tomaten an der Unterseite kreuzweise einschneiden, mit kochendem Wasser überbrühen und anschließend mit eiskaltem Wasser abspülen. Nun lässt sich die Haut mit einem Messer abziehen.

Übrigens, wenn es keine guten frischen Tomaten mehr gibt: Für die Tomatensoße lieber Dosentomaten nehmen als wässrige Treibhausware. Wenn sie vollreif und am Tag der Ernte verarbeitet werden, enthalten Dosentomaten viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe und sind der Treibhaustomate geschmacklich sowie in Nährwerten haushoch überlegen.

Herstellung von Gemüsebratlingen


Gemüsebratlinge

Vorbereitung: 15 Minuten Kochzeit: 15 Minuten Ergibt: 6 Bratlinge

 

2 Eier

1 Eßlöffel Parmesan

60g braune Linsen

1 mittelgroße Kartoffel (ca 200g), in Stücke geschnitten

1 kleine Möhre (ca 40g), in Stücke geschnitten

1 Eßlöffel Olivenöl

  1. Kartoffel und Möhre schälen, in kleine Stücke schneiden, kochen, bis sie weich sind. (Je kleiner die Stücke, um so geringer die Kochzeit.) Wasser abgießen und mit einem Kartoffelstampfer leicht zerdrücken, kann noch stückig sein.
  2. Die Linsen vorher einweichen (gerne über Nacht) und ebenfalls kochen, bis sie weich sind. In die Kartoffel-Möhren-Masse mischen.
  3. Die Eier in eine Schüssel schlagen, mit Parmesan vermischen. Dann in die Kartoffel-Möhren-Linsenmasse untermischen.
  4. Das Olivenöl in einer mittelgroßen Pfanne erhitzen. Eierformen hineinlegen und in diese die Masse geben.
  5. Von beiden Seiten anbraten, bis sie goldbraun sind.

Familienessen angepasst an Baby`s Beikostfortschritt


Im Folgenden finden sich einige Rezeptvorschläge für Familienessen, welches an Baby`s Beikostfortschritt angepasst werden kann (siehe Abschnitt Serviervorschlag in jedem Rezept). Dadurch lernt Baby das Essen und den Geschmack der Familie kennen. Da Babys Geschmacksnerven noch sehr zart sind, sollte man scharfe Gewürze wie z.B. Chili erst zum Gericht hinzufügen, wenn Babys Portion schon abgenommen ist. Auch Salz sollte vermieden werden, damit Baby die Chance hat, das Gericht in seinen natürlichen Aromen kennenzulernen.

 

Rindfleischkasserolle mit Knödeln

Vorbereitung: 15 Minuten Kochzeit: 1 Stunde & 30 Minuten Ergibt: 4 Portionen

 

2 Eßlöffel Olivenöl

1 Zwiebel, grob geschnitten

2 Möhren, geschält und in Stücke geschnitten

800g Kurzrippensteak oder Rinderrumpf, in 3cm Würfel geschnitten

2 Eßlöffel Mehl

400g Dosentomaten, in Stücken

2 große Kartoffel, geschält und in 2cm Stücke geschnitten

120g Mehl mit 2 Teelöffel Backpulver

30g Butter

1 mittelgroße Zucchini, geraspelt

85ml abgepumpte Mutter- oder Flaschenmilch (Vollfett-Kuhmilch kann zum Kochen für Baby ab einem Alter von 9 Monaten benutzt werden)

  1. In einem großen Topf die Hälfte des Olivenöls erhitzen. Möhren und Zwiebeln hinzufügen und für 5 Minuten anbraten (oder bis sie weich sind).
  2. Währenddessen das Rindfleisch in einer Pfanne mit dem Rest des Öls anbraten, bis es braun ist. Dann in den Topf geben.
  3. Die 2 Teelöffel Mehl, die Tomaten, 125ml Wasser sowie die Kartoffeln hinzugeben. Zum Kochen bringen, dann Hitze herunterstellen und für 1 Stunde und 30 Minuten köcheln lassen.
  4. Für die Knödel: 120g Mehl, 30g Butter und 2 Teelöffel Backpulver in einer Schüssel zu einem bröseligen Teig verarbeiten. Die geraspelte Zucchini hinzugeben. Dann die Milch hinzufügen, so dass ein glatter Teig entsteht. In 12 Portionen teilen und in Bälle formen. Knödel für die letzten 15 Minuten, welche die Kasserolle köchelt,  in den Topf hinzugeben. Knödel kommen nach oben, wenn sie durchgekocht sind.

Serviervorschlag:

ab 6 Monate: Ein viertel Knödel mit 60g Kasserolle zu einem glatten Brei mit dem Mixer vermischen.

ab ca. 7 Monate: Ein viertel Knödel mit 85g Kasserolle zu einem bröckeligen Brei vermischen oder mit der Gabel zerdrücken.

ab ca. 9 Monate: Einen halben Knödel teilen und 120g Kasserolle zusammen mit zusätzlich gedünsteten Gemüsen wie z.B. Brokkoli als Fingerfood anbieten.

ab ca. 12 Monate: Einen dreiviertel Knödel vierteln und 160g Kasserolle zusammen mit zusätzlich gedünsteten Gemüsen wie z.B. Brokkoli anbieten. Kind sollte ermutigt werden, mit einer Gabel zu essen.

Lamm- & Gemüsebraten mit Kartoffelspalten

Vorbereitung: 20 Minuten Kochzeit: 1 Stunde Ergibt: 4 Portionen

 

500g Lammbraten

2 Eßlöffel Olivenöl

800g Kartoffeln, geschält, in Spalten geschnitten

500g Kürbis, geschält, in Würfel geschnitten

250g Kirschtomaten

2 Bündel Spargel, in viertel geschnitten

  1. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Lamm mit 2 Teelöffel Olivenöl einreiben und in einer Pfanne auf großer Hitze anbraten, bis es braun ist. Dann auf ein Backblech mit Backpapier legen.
  2. Die Kartoffeln und den Kürbis auf ein weiteres Backblech mit Backpapier legen - die Spalten auf eine Seite und die Kürbiswürfel auf die andere. Für 1 Stunde backen. Spargel und Tomaten 15 Minuten vor Ablauf der 1 Stunde hinzufügen. 
  3. Währenddessen das Lamm für 20-25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, Lammbraten mit Alufolie lose abdecken und für 10 Minuten stehen / abkühlen lassen. Dann in Scheiben schneiden.

Serviervorschlag:

ab 6 Monate: Eine kleine Scheibe Lammbraten (25g), eine Kartoffelspalte (25g) und einen Eßlöffel Kürbis (35g) zu einem glatten Brei pürieren. Eventuell Wasser hinzugeben.

ab ca. 7 Monate: Eine Scheibe Lammbraten mit einem Eßlöffel Wasser im Mixer pürieren. Mit einer Gabel eine Kartoffelspalte und 2 Eßlöffel Kürbis zerdrücken und zusammen mit dem pürierten Lamm servieren.

ab ca. 9 Monate: Eine Scheibe Lammbraten in Streifen schneiden. Drei Kartoffelspalten halbieren und zusammen mit ein paar gebratenen Gemüsestücken als Fingerfood anbieten.

ab ca. 12 Monate: 3-4 Kartoffelspalten, 2 Spargelstücke, 2 Kirschtomaten halbiert, eine Scheibe Lammbraten in Stücke geschnitten, 2 Eßlöffel Kürbis anbieten. Kind sollte ermutigt werden, mit einer Gabel zu essen.

Rindfleisch- und Süßkartoffelburger

Vorbereitung: 10 Minuten Kochzeit: 20 Minuten Ergibt: 4 Portionen

 

350g Süßkartoffel, geschält, in 2cm Stücke geschnitten

1 Knoblauchzehe, zerdrückt

400g mageres Hackfleisch vom Rind

2 Teelöffel gehäckselter Petersilie

1 Zucchinie, geraspelt

1 Ei, leicht geschlagen

2 Eßlöffel Olivenöl

4 Vollkornbrötchen

1 Avocado, in Scheiben geschnitten

Eventuell noch Salatblätter, Tomatenscheiben, Zwiebeln, ...

  1. Süßkartoffel dünsten bis sie weich ist. Pürieren und mit dem Knoblauch, dem Hackfleisch, Petersilie, Zucchini und Ei vermischen. 4 platte Klopse formen.
  2. Eine große Pfanne erhitzen, Olivenöl hinzugeben. Die Klopse auf mittlerer Hitze 4-5 Minuten auf beiden Seiten anbraten, bis sie durchgebraten sind. Warm halten.
  3. Brötchen aufschneiden und toasten. Eine Seite mit Saladblättern, dem Klops, eventuell noch Zwiebeln und Tomatenscheiben belegen. Die andere Seite mit Avocadoscheiben belegen. Servieren.

Serviervorschlag:

ab 6 Monate: Einen halben Klops mit einem Teelöffel Wasser pürieren, bis ein glatter Brei entstanden ist. Dann mit 2 Eßlöffel zerdrückter Avocado servieren.

ab ca. 7 Monate: Einen Klops und 2 Eßlöffel Avocado mit einer Gabel zerdrücken und servieren.

ab ca. 9 Monate: Einen Klops dritteln. Ein halbes Brötchen vierteln und mit Avocado bestreichen.

ab ca. 12 Monate: Einen Klops dritteln und mit den restlichen Zutaten Miniburger zubereiten.

Rindfleisch- und Gemüsespieße

Vorbereitung: 15 Minuten Kochzeit: 10 Minuten Ergibt: 4 Portionen

 

500g Rindfleischrumpf, in 2cm Stücke geschnitten

2 Zucchini, in 1cm Scheiben geschnitten

1 gelbe Paprika, in 2cm Stücke geschnitten

16 Kirschtomaten

3 Eßlöffel Olivenöl

Eventuell noch Couscous oder geröstete Kürbisscheiben

  1. Gemüse und Rindfleisch in Olivenöl dippen und auf 8 Spieße aufspießen (danach die Spießspitzen mit einer Schere abschneiden).
  2. Eine große Pfanne erhitzen (oder den Grill anwerfen). Spieße über mittlerer Hitze für 8-10 Minuten unter gelegentlichem Wenden anbraten. Die Spieße dann auf einen Teller lose mit Alufolie abdecken und noch 5 Minuten stehen lassen. Dann servieren.

Serviervorschlag:

ab 6 Monate: Einen Rindfleischwürfel (30g) mit zwei Scheiben Zucchini (20g) pürieren.

ab ca. 7 Monate: Zwei Rindfleischwürfel (60g) mit etwas abgekochtem Wasser pürieren. Mit einer Gabel 4 Scheiben Zucchini (40g) zerdrücken und zusammen mit Rindfleischpüree servieren.

ab ca. 9 Monate: Alle Zutaten von einem Spieß nehmen und noch einmal halbieren, dann als Fingerfood servieren.

ab ca. 12 Monate: Alle Zutaten von einem Spieß nehmen, mit Couscous und einer gerösteten Kürbisscheibe servieren. Kind sollte ermutigt werden, mit einer Gabel zu essen.

Kleinkind-gerechte & superschnelle Brötchen

 

Vorbereitung: 15 Minuten Backzeit: 25 Minuten Ergibt: 6 Brötchen

 

150g Weizenvollkornmehl

130g Brotmehl

1/2 TL Salz

1/2 TL Backpulver

125ml Milch

125ml Buttermilch (Falls keine Buttermilch zur Hand dann 1 1/2 TL weissen Essig mit 115ml Milch vermischen und 5 Minuten stehen lassen.)

2 TL Honig (Bitte beachten: Honig ist erst ab einem Alter von 12 Monaten für Kleinkinder angeraten)

Haferflocken

 

  1. In einer Schüssel Mehle, Salz und Backpulver vermischen.
  2. In einer Zweiten Milch, Buttermilch und Honig anrühren.
  3. Ofen auf 190Grad vorheizen.
  4. Alle Zutaten miteinander vermischen. Der Teig sollte noch klebrig sein, ist er jedoch zu flüssig, gib noch Mehl hinzu. Haferflocken zum Schluss hinzugeben.
  5. Ein Blech mit Backpapier auslegen, aus dem Teig 6 Brötchen formen.
  6. 25 Minuten backen oder bis sie goldbraun sind.

Serviervorschlag:

Ab 7 Monate, wenn man sicher ist, dass Baby keine Weizenallergie hat. Dann aber ohne Honig. (Man kann zum Süssen stattdessen getrocknete Datteln kleinhacken und beimischen.

Ab 12 Monate mit Honig.

Anti-Erkältungs-Smoothie

Zutaten (ergibt 1 Smoothie oder 2 Kindersmoothies)​

 

  • 1 Orange & 3 Mandarinen (oder noch eine Orange oder 2 Kiwis , falls keine Mandarinen zur Hand)​
  • 1 Banane​
  • 80ml lauwarmer Kamillentee​
  • 1 TL frischer Ingwer (von der Knolle)​
  • Ein halber TL Zimtpulver​
  • Ein paar getrocknete Datteln (oder Manukahonig bei Kindern ab 1 Jahr)​
  • 2 EL Kokusnussöl

Dieses Rezept ist Teil unseres Ebooks "12 frische Smoothie-rezepte für Kleinkinder​", erhältlich in unserem Shop hier.